alles mögliche selbst gebastelt

Hochbett für Sohnemann

Mein Sohn möchte schon lange ein Hochbett haben. Meine Frau konnte mich nun endlich davon überzeugen das er ja mehr Platz im Zimmer hat, wenn er auch unter dem Bett spielen kann. Er ist inzwischen wohl zu groß das er jetzt nicht mehr unter sein jetziges Bett passt…. 😉

Nach einer kleinen Zeichnung habe ich mir ausgerechnet wie viel Holz ich dafür brauche. Das Bett sollte gleich 1,40 Meter breit werden, so dann auch mal Schlafbesuch bei ihm übernachten kann. Und damit das Bett auch Toben aushält, habe ich mich für 10×10 cm Balken (KVH Holz) entschieden. Das stabilste am Haus wird jetzt wohl das Bett sein.

Leider waren die Balken nicht so gekommen wie bestellt. Es gab einige Mängel zu beseitigen. Da ich gerne Loslegen wollte, habe ich das Holz behalten und selber hübsch gemacht und dafür dann den Rabatt eingestrichen.

Nach dem sägen erst mal alles auf den Haufen. Jetzt muss alles noch mal geschliffen werden.

Zum Schleifen habe ich meinen Bandschleifer von Bosch genommen, der hat eine Menge Power, da musste man die Werkbank teilweise schon ganz schön festhalten.

Nach dm Schleifen geht es endlich ans aufbauen. Ich habe dazu die Balken gegen die Wand gelegt um einen „Anschlag“ zu haben. Mit SPAX Schrauben wurden dann alles schön fest verschraubt.

Hier steht schon mal das Grundgerüst. Passt unter die Schrägwand, zum Glück nicht vermessen.

Der zusätzliche Balken ist für die Treppe. Zuwischen den beiden Balken kommen dann die Stufen. Das Regal kommt da natürlich noch weg.

Das Lattenrost soll auch Dachlatten gebaut werden. Da dieses aber beim Auflegen auf die Balken das ganze noch mal 4 cm höher machen würden, habe ich mich entschieden die Auflagebalken auszuklinken. So bleibt noch genug Balustrade damit niemand über Bord geht. Die Schnitte habe ich mit meiner Handkreissäge gemacht.

Die länge die die Dachlatten haben müssen ausgemessen und anhand dessen eine Menge Holz gekappt. Der Balken in der Mitte unterhalb der Dachlatten dient zur weiteren Stabilisierung. Bei 1,4 Meter Breit war mir das sicherer. Lustiger weise passte das ausgesägte Stück aus den Seitenbalken genau drunter. Wieder mit SPAX Schrauben sind die Dachlatten verschraubt. Vorher habe ich sie noch vorgebohrt, damit sie nicht reißen. Ich habe immer eine Dachlatte als Abstandshalter dazwischen gelegt um immer den gleichen Abstand zu haben. Die Dachlatten sind mit zwei Schrauben verschraubt.

Erster Belastungstest.

Für das ende des Bettes habe ich mir aus einer Restholzplatte ein passendes Stück ausgesägt. Das sollte genau mit den Balken abschließen. Sollte…Irgendwie ist das Brett aber von der Werkstatt bis zum Bett 20cm kürzer geworden. Jedenfalls passte es nicht mehr so wie gedacht. Um es dennoch festzuschrauben habe ich zwei Querbalken eingezogen. Mit dem Brett dadrauf sah das ganze wie gewollt und nicht gekonnt aus. Aber die Verstrebung gefiel mir. Nur waren die Löcher noch etwas groß so das dort ein Kind durchpassen könnte. Die Lösung hieß noch mehr Verstrebungen, aber dazu später mehr.

Für die Seiten habe ich ebenfalls Dachlatten genommen (übrigens sind alle Dachlatten mit meiner Kantenfräse abgerundet worden).

Auch hier galt es die Lücken zu schließen das niemand den schnellen Weg nach unten wählen kann. Damit durch die Lücken an der Seite nicht jemand auf die Idee kommt durchzuklettern, wurde auch hier noch die Lücken geschlossen. Dazu habe ich das alte Regal welches über dem alten Bett hing zerlegt. Die Xe dienten dort als Buchstützen. Eine drittes X muss ich noch anfertigen.

Hier kommt dann die nächste Verstrebung für die Kopfseite.

Um eine Treppe zu bauen, habe ich es mir erst ein mal einfach gemacht. Die Stufen (ebenfalls Dachlatten) liegen auf kurzen Latten auf. Alles miteinander verschraubt. Wenn ich später mal Lust habe, werde ich die Balken einfräsen und die Stufen dort einlassen.

Das Brett was für die Stirnseite nicht mehr passte hat eine neue Verwendung gefunden. Unter der unteren Dachlatte war noch so viel Platz, das dort jemand durchrutschen konnte. Das wurde durch dieses Brett verhindert.

Damit man beim hochklettern besseren Halt hat, sind da noch Griffe angebracht. Schöne Farbe für einen Jungen, was? Dachten wir auch, also haben wir sie noch Lackiert.

 

Für noch mehr Stabilität wurde das Bett an zwei stellen an die Wand geschraubt. Da dort aber Fermacell Platten sind, habe ich ein Brett mit 4 Schrauben an der Wand befestigt. Durch dieses Brett sind dann die Balken verschraubt. Das gibt dann mehr Stabilität. Wäre ja blöd wenn beim toben die Schrauben aus der Wand reißen.

17 Antworten auf Hochbett für Sohnemann

  • Mach mal sagt:

    Fantastisch, Sandro! Da bin ich ja mal gespannt, wie es fertig aussieht. Vielleicht baue ich mir dann auch eins, so ein Hochbett ist (auch, wenn man schon groß ist) einfach super! Liebe Grüße, Maral von „Mach mal“

  • SPAX International sagt:

    Hallo Dennis!
    Dein Projekt finden wir ganz klasse und sind fest davon überzeugt, dass der Sohnemann auch hin und weg sein wird. 🙂
    Danke für Deinen Beitrag auf unserer Facebookseite und, dass Du auf SPAX gesetzt hast! Jetzt sind wir schon gespannt, was bald noch so alles von Dir kommt… Haste schon Ideen für den Sommer?

    Viele Grüße aus Ennepetal
    von Deinem SPAX-Team

    • admin sagt:

      Die meisten meiner Ideen sind spontan. Aber ausgegangen sind mir die Projekte bisher nicht. Lasst euch überraschen!

  • Patrick sagt:

    Hallo Dennis vielen Dank für die Super Beschreibung mein Sohn wird sein Hochbett lieben freut sich schon aber eine Frage die „Dachlatten“die Du genommen hast welche Stärke haben die ?Woher stammen die Griffe?
    Gruß
    Patrick

    • admin sagt:

      Hallo. Freut mich das ich zum Nachbau anregen konnte. Die Dachlatten sind 4×6 cm. Also normale Handelsware.
      Gruß
      Sandro

  • Linda sagt:

    Wieviel hast du denn ungefähr für das Material ausgegeben?
    Ich möchte auch gern für meine Tochter ein Hochbett bauen. Allerdings nur ein 90 cm breites. Mein Mann hat kritisiert, dass er Bedenken hat, dass das dann nicht stabil genug ist. Aber wenn ich deine Konstruktion hier sehe, ist das genau das, was auch mir vorschwebt. Ich hatte auch zusätzlich noch die Idee von der Decke herab Vorhänge zu befestigen, damit sie es sich z. b. im Sommer auch noch bisschen dunkel machen kann.

    Viele Grüße
    Linda

    • admin sagt:

      Mich hat das Hochbett ca 150 € gekostet. Allerdings habe ich Verwandschaft in einem Sägewerk. Was die Stabilität angeht, so können da problemlos mehrere Erwachsene drauf rumtoben. Die Balken sind 10 x 10 cm, bei wirklich stabilen Betten im Internet kommt man vielleicht auf 7 x 7. Da muss man sich keine Sogen machen. Ein Vorhang von der Decke klingt gut. Ich habe meinen unter dem Hochbett angebracht, damit dieser Bereich als Höhle genutzt werden kann.

  • Georg Wagner sagt:

    Hi Dennis, ich würde gern auch so ein Hochbett für mein Sohn bauen! Denke er würde sich sehr darüber freuen! Deshalb würde ich dich bitten mir die Zeichnung per Mail zu zuschicken. Schon mal danke im voraus.

  • Marika Wrana sagt:

    Hallo Dennis,

    wir sind auch am überlegen ein Hochbett für unseren Sohn selbst zu bauen.
    Dabei sind wir auf Deine ausführliche Beschreibung gestoßen.
    Kannst Du mir bitte sagen welche Maße das Bett hat?

    Gruß Marika

  • Jürgen Schmid sagt:

    Hallo Sandro,
    ich steh auch gerade vor dem Projekt und möchte es selbst bauen gerade auch wegen der Stabilität.
    Dein Entwurf ist ne tolle Mischung kombiniert mit nem schönen handwerklichen Design.
    Auch ich würde es gerne bauen und mich bei einem örtlichen Sägewerk mit Holz ausstatten.

    Ich würde mich ebenfalls über die Zusendung Deines Bauplans sehr freuen.
    Vielen Dank schon mal.
    Grüße von Jürgen

  • Ramni sagt:

    Hallo Sandro,

    vielen Dank für die gelungene Bauanleitung. Ich habe sie mir zum Vorbild genommen, meinem Sohn ebenfalls ein Hochbett (1400×2000) zu bauen.
    Das Holz (Fichte) habe ich schon geschliffen und lasiert.
    Nun werde ich aber von allen Seiten gefragt ob es wirklich ausreicht einfach Spax Schrauben ohne Metallwinkel zu nehmen. In deiner Bauanleitung sieht man keine Winkel. Nur Schrauben.

    Reicht das wirklich aus? Kippelt das Bett dann sodass es an die wand geschraubt werden muss?
    Wie fängt das Bett Querkräfte ab?

    Querstreben zur Stabilisierung der Konstruktion hattest du ja laut Fotos nicht vorgesehen.

    Viele Grüße
    Ramni

  • Sebastian sagt:

    Hallo Sandro,
    erstmal super das Du dies hier online gestellt hast. Ich bin gerade dabei auch für meinen Sohn ein Hochbett zu bauen. Sag mal, wo hast Du diese tollen Griffe her? Ich suche schon eine Weile online aber ohne Erfolg, gibt es die im Baumarkt?
    Gruß
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbereich nach Kategorien

Copyright © 2012. All Rights Reserved.