alles mögliche selbst gebastelt

Produkttest PRA-Multipower-Radio von Bosch

Heute geht es mal wieder um einen Produkttest. Ich durfte das PRA-Multipower-Radio von Bosch testen.

Das Radio kommt, wie man es von Bosch gewohnt ist, in einem ausreichend gepolstertem Karton. Beim Auspacken dachte ich gleich: „Ganz schön groß das Teil“. Durch die dreieckige Form und den Griffen an jeder längskante, ist das Radio aber sehr handlich.


Nach dem auspacken, erst mal schauen was da so alles dran und drin ist. Die Rückseite des PRA-Multipower lässt sich öffnen. Tut man dieses, kommt ein Fach zum Vorschein, in dem sich auch das Netzteil befindet. Das ist schon mal Praktisch, hier geht nichts verloren und man muss nicht ständig suchen, wo man das Netzteil wieder gelassen hat. Besonders auch, weil man das PRA mit eine Akku betreiben kann, und das Netzteil eine ganze Zeit nicht braucht.

Was ist sonst alles dabei:

  • 2 Batterien, um die Uhr des Radios und den Senderspeicher zu versorgen
  • Netzteil
  • AUX Kabel, um andere Musikquellen anzuschließen
  • Bedienungsanleitung

Ich musste doch tatsächlich erst mal einen Blick in die Anleitung werfen, um zu schauen wofür die ganzen klappen und Anschlüsse gut sind.


Was ist wo?
In dem Fach hinten, befindet sich noch ein Fach. Dort kann man einen MP3 Player verstauen. Das Fach ist gepolstert. In dem großen Fach kann man wie schon beschrieben auch das Netzteil zum Transport verstauen. Dann gibt es dort auch einen AUX-Anschluss, wo der MP3 Player angeschlossen werden kann. Was ebenfalls in dem Fach verstaut wird, sind die Akkus, wenn man das Radio per Akku betreiben will. Hier passen die Akkus der Power4All Serie. Also die großen Dicken und die kleinen Runden.
An der Seite des PRA gibt es ebenfalls die Möglichkeit ein Gerät per AUX anzuschließen. Hier befindet sich auch der Anschluss für das Netzteil. Beides mit einer Gummikappe verschlossen, welche vor Staub schützt.
Vorne auf dem Radio sind die Bedienelemente. Diese sind für mich alle selbsterklärend. Das Display Zeigt die relevanten Daten an. Leider kann es die Namen der Radiosender nicht übersetzen. Drückt man eine Taste auf dem Radio, wird das Display beleuchtet.
Oben auf dem Radio ist dann noch eine Antenne. Diese ist aus Gummi, so dass sie nicht abbrechen kann.
Oben auf dem PRA ist noch eine Kerbe, die dient neben dem Schmutz und Staubauffangens dem Halten von Handys oder MP3 Playern.


Der Test
Ich habe natürlich erst mal das Netzteil angeschlossen und sogleich das Radio eingeschaltet. Wenn man mal betrachtet, das dieses ein kleines tragbares Radio und keine Stereoanlage ist, ist der Sound doch recht passabel. Man kann sich schnell einen passenden Musiksender über die Suchlauftasten aufrufen. Diese Sender lassen sich dann auch abspeichern, so das man seine Lieblingssender immer schnell aufgerufen bekommt.
Das PRA besitzt auch ein Equalizer, worüber man höhen und tiefen noch mal nach belieben einstellen kann. Wunder sollte man bei der Lautsprechergröße aber keine erwarten.
Das meiner Meinung nach Coolste an dem Radio ist, das es Bluetooth hat. So kann man sein Handy kinderleicht mit dem PRA verbinden und seine Lieblingsmusik vom Handy abspielen. Zwar ist die Reichweite beschränkt, aber man kann das Handy ja oben in die Kerbe stellen. Das Verbinden mit einem IPhone war überhaupt kein Problem. Über die Tasten am Radio ist man damit dann auch noch in der Lage, die Titel vor oder zurück zu springen, oder zwischen Play und Pause zu wechseln. Mit dem Handy kann man die Lautstärke ebenfalls ändern.
Als nächstes habe ich einen 14 Volt Akku in das Gerät eingebaut. Wie zu erwarten konnte man dann Kabellos Musik hören. Ich habe das nur mit dem großen Akku getestet. Der hielt aber schon extrem Lange. Einige Bauprojekte, so wie jeden Morgen Musik in der Küche hat den Akku nach 3 Wochen dann leer gesaugt. Gerade beim Schreiben des Berichtes ging das PRA dann aus.
Der Empfang mit der kleinen Gummiantenne ist in meiner Ländlichen Umgebung völlig ausreichend. Nur in der Küche (hier geht auch kein Mobilfunk), kommt es mal zu leichtem Rauschen.


Das Fazit
Das PRA ist eine schöne Bereicherung für die Werkstatt (und die Küche). Gerade die Möglichkeit das Radio sehr lange mit einem Akku zu betreiben macht den Einsatz sehr Flexibel. Radio hören, wo es kein Strom gibt ist damit also kein Problem. Musik per Bluetooth abspielen ist für mich aber der Oberknaller. Eine Funktion die ich sehr oft nutze. Selbst weit weg kann man damit dann seinen Lieblingssender per Handy auf das Radio bringen, oder einfach seine Lieblingslieder von selbigen abspielen.
Was könnte besser sein?
Die Möglichkeit mit dem Radio das Handy gleich zu laden, wäre eine schöne Erweiterung. Hierfür würde ein USB Anschluss reichen.
Beim Radiobetrieb wäre eine Anzeige des Sendernamens schön. Dann muss man nicht immer bis zu den Nachrichten warten um zu erfahren welchen Sender man gerade hört.
Eine Ladefunktion für die Akkus mit dem man das Radio  gerade betreibt wäre auch klasse.

Ich gebe für das PRA-Multipower-Radio meine klare Kaufempfehlung.

Eine Antwort auf Produkttest PRA-Multipower-Radio von Bosch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbereich nach Kategorien

Copyright © 2012. All Rights Reserved.