alles mögliche selbst gebastelt

Vordach abdichten, weiter geht´s

Ich hatte ja schon von dem Vorhaben das Vordach neu abzudichten berichtet (Vordach abdichten). Und auch davon das es immer anders kommt als man denkt…

Heute passte das Wetter mit meiner Zeit mal gut zusammen das ich das Projekt weiter machen konnte. Die OSB Platten liegen ja schon ein paar Tage hier rum und heute durften sie dann endlich mal auf das Dach. Ich habe 5 OSB Platten im Baumarkt gleich auf Länge schneiden lassen. Ich musste sie also nur noch auf das Dach legen und mit Nut und Feder verbinden. Um die Verbindung noch stabiler zu bekommen, habe ich „alles Kleber“ aus der Klebepistole in die Nuten gedrückt, bevor ich die Platen zusammen gesteckt habe. Zusätzlich habe ich noch eine Holzleiste untergelegt, an der die Platten festgeschraubt sind. Noch weitere Schrauben halten die Platten auf dem Dach fest.

Jetzt kann die erste Schicht Dachpappe auf das Holz. Hierfür habe ich die Länge ausgemessen und die Bahn am Boden zugeschnitten. Das geht mit einem Kuttermesser ganz gut. Ich habe zwei Bahnen benötigt, wovon die zweite Bahn in der Breite ebenfalls geschnitten werden. Das geht am einfachsten, wenn man mit Kreide einen Strich auf die Dachpappe malt und dann mit dem Kutten entlang eines aufgelegten Brettes schneidet. Die erste Lage Dachpappe wurde festgenagelt.

Als nächste Lage kommt dann dickere, grob besandete Teerpappe. Diese wird mit einem Gasbrenner auf das Dach draufgeschweißt. Auch hier habe ich die Bahnen erst am Boden geschnitten. Diese Bahnen sind aber 20 cm länger, damit die Teerpappe am Rand um die Kante rum geschweißt werden kann. Die Bahnen müssen mindestens 10 cm überlappen. Zudem sollte man von unten anfangen damit das Wasser später über die Naht rüber fliest und nicht dort rein.

Leider wird es ja nach der Zeitumstellung immer so früh dunkel so das die Letzte Bahn auf morgen verschoben wurde.

2 Antworten auf Vordach abdichten, weiter geht´s

  • Marc sagt:

    Meine Güte – Heimwerker und Dachdecker in einem 😀 Hattest Du den Brenner für alle Fälle bereits herum liegen? Wie ist eigentlich die Unterkonstruktion des Vordaches aufgebaut? Den Bildern nach hätte ich Angst, darauf herumzulaufen…

    • admin sagt:

      Als Heimwerker ist man doch alles! Den Brenner haben wir extra dafür gekauft, aber der eignet sich auch hervorragend zum Unkraut verbrennen. Das Dach ist aus gegossenem Beton, da bricht man nicht ein. Über dem Beton ist allerdings noch eine Schicht aus Styropor und auf dieser die alte Dachpappe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbereich nach Kategorien

Copyright © 2012. All Rights Reserved.